.

Sterben und kirchliches Begräbnis

 

 

Wird beim Sterben eines Angehörigen (zu Hause, im Altenheim oder im Krankenhaus) der Besuch eines Priesters gewünscht, dann rufen sie das Pfarramt oder einen Geistlichen direkt an. Bezüglich des Begräbnisses benachrichtigen Sie bitte das Pfarramt, vereinbaren sie einen Besuch und treffen die nötigen Absprachen mit dem zuständigen Priester. Beim kirchlichen Begräbnisgottesdienst geleiten die Mitchristen ihre Verstorbenen im Gebet und mit Fürbitten zum Grab. Die Angehörigen verkündigen mit diesem Gottesdienst, was das Evangelium über Leben und Tod des Menschen und über Zeit und Ewigkeit sagt. Hier in der Pfarrei Heilig Geist halten wir die Begräbnisgottesdienste als Eucharistiefeier (Requiem) oder als Wort - Gottes - Feiern, je nach der Situation der Hinterbliebenen.


Das Totengedenken der Familien
Bei katholischen Christen ist auch heute das 30-Tage-Amt oder das Sechs - Wochen - Amt ein guter Brauch. Die Angehörigen treffen sich dann zur Feier der Hl. Messe für ihre(n) Verstorbene(n).Auch zum Jahresgedächtnis pflegen viele katholische Familien gemeinsam die Hl. Messe zu feiern.

 

Eine Messe für die Verstorbenen bestellen?
Dahinter steckt die gute Absicht der Verwandten und Bekannten, der Verstorbenen weiter zu gedenken und sie Gottes Liebe zu empfehlen. In der Mitfeier der Hl. Messe bekennen die Angehörigen, die Freunde und die Nachbarn ihren Glauben und ihre Hoffnung, dass die Verstorbenen in der Gemeinschaft mit Gott leben, zu der alle Menschen einmal eingeladen sind. Natürlich können wir "für kein Geld in der Welt" das Seelenheil der Verstorbenen erkaufen. Die Geldspende aus Anlass der Gedenkmesse dient heute vornehmlich caritativen und missionarischen Aufgaben.

Dieser Artikel wurde bereits 15350 mal angesehen.


.